Oliver Cyliax-Faust

Oliver Cyliax-Faust

geb. Cyliax
* 07.05.1979
† 18.09.2013
Erstellt von Irmtraud Cyliax
Angelegt am 21.09.2013
25.662 Besuche

Kondolenzen (3)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

an Irmtraut und Rainer

24.10.2015 um 19:41 Uhr von Siegmund Bornschein

Wenn Dein Kind Dich verlassen muß , fällt Dein Verstand in eine unergründliche Tiefe .  Ich hoffe , das Ihr Zwei zusammenhaltet und  Euch Trost und Zuversicht spendet . Ich bin oft in Gedanken bei Euch .

Es tut ja so weh ! Ganz liebe Grüße Siegmund

Kondolenz

An die Eltern von Oliver

06.08.2015 um 08:06 Uhr von Karin Ossig

Liebe Eltern von Oliver !

Im Trauerportal habe ich von ihrem schweren Verlust Ihres lieben Sohnes erfahren und möchte ihnen unser tiefes Mitgefühl aussprechen.

Wir verstehen Ihren Schmerz, denn wir trauern seit dem 12.11.2013 um unsere einzige Tochter Carola Büttner.Der Schmerz ist unerträglich und manchmal geht es mir wie Ihnen ,dass ich glaube ich werde verrückt.Die Zeit heilt auch keine Wunden,man muß lernen mit dem Schmerz zu leben,was aber sehr schwer ist.

Wir wünschen Ihnen Kraft denSchmerz zu ertragen

und sendenIhnen einen stillen Gruß

Karin und Gerd Ossig

Von dem Menschen,den wir geliebt haben wird immer etwas zurück bleiben

etwas von seinen Träumen

etwas von seiner Hoffnung

etwas von seinem Leben

Alles von seiner Liebe

J.W.von Goethe

Kondolenz

Unendlichkeit

11.06.2015 um 09:00 Uhr von Mutti und Vati
Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges.
 

 

Der Tod ist nichts, ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt,
sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redensweise, seid nicht feierlich oder traurig. Lacht über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben.

Betet, lacht, denkt an mich,
betet für mich,
damit mein Name im Hause ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgend eine besondere Bedeutung,
ohne Spur eines Schattens. 
Das Leben bedeutet das was es immer war,
der Faden ist nicht durchgeschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg,
nur auf der anderen Seite des Weges.