Gedenkhalle

Traditionelle Trauersprüche

Auch wenn wir dir die Ruhe gönnen,
ist voller Trauer unser Herz.
Dich leiden sehen, ohne helfen zu können,
war für uns der größte Schmerz.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden,
sie lehrt uns nur mit dem Unbegreiflichen zu leben.

Du hast gesorgt, du hast geschafft,
bis dir die Krankheit nahm die Kraft.
Schlicht und einfach war dein Leben,
treu und fleißig deine Hand,
immer helfend für die Deinen,
ruhe sanft und habe Dank.

Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt.
Ein Mensch, der immer für uns da war, lebt nicht mehr.
Erinnerung ist das, was bleibt.

Erinnerungen sind kleine Sterne,
die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

Es gibt im Leben für alles eine Zeit,
eine Zeit der Freude,
der Stille,
der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Ganz still und leise, ohne ein Wort,
gingst du von deinen Lieben fort,
du hast ein gutes Herz besessen,
nun ruht es still, doch unvergessen;
es ist so schwer, es zu verstehen,
dass wir dich niemals wiedersehen.

Keiner geht ganz von uns - er geht nur voraus!

Unser Herz will Dich halten.
Unsere Liebe dich umfangen.
Unser Verstand muss dich gehen lassen.
Denn deine Kraft war zu Ende
und deine Erlösung Gnade.

Gute Menschen gleichen Sternen,
sie leuchten noch lange nach ihrem Erlöschen.

Als Gott sah, dass der Weg zu weit,
der Berg zu hoch und der Atem zu schwach wurde,
legte er seinen Arm um ihn du sagte:
Komm her...

Was du im Leben hast gegeben,
dafür ist jeder Dank zu klein.
Du hast gesorgt für deine Lieben,
von früh bis spät, tagaus, tagein.
Du warst im Leben so bescheiden,
nur Pflicht und Arbeit kanntest du,
mit allem warst du stets zufrieden
drum schlafe sanft in stiller Ruh.

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen,
die an ihn denken.

Du siehst den Garten nicht mehr grünen,
in dem du einst so froh geschafft.
Du siehst die Blumen nicht mehr blühen,
weil der Tod dir nahm die Kraft.
Was du aus Liebe uns gegeben,
dafür ist jeder Dank zu klein.
Was wir an dir verloren ,
das wissen wir nur ganz allein.

 

Traditionelle Trauersprüche II

Alles hat seine Zeit.
Es gibt eine Zeit der Freude,
eine Zeit der Stille,
eine Zeit des Schmerzes,
der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Wenn Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen Stufen hätten,
dann würden wir hinaufsteigen und dich zurückholen!

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Weine nicht, dass die leuchtenden Tage vorüber sind,
lächle, dass sie da waren.

Weint nicht, weil es vorbei ist,
lacht, weil es schön war.

Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo wir sind.

Nur, wer vergessen wird, ist tot.
Du wirst in unserer Erinnerung immer weiterleben.

Wir mussten Dich gehen lassen und konnten nichts tun.
Still und voll Schmerz hoffen wir, Du kannst nun ruhen.

Dem Auge so fern, dem Herzen ewig nah.

Wenn man einen geliebten Menschen verliert,
gewinnt man einen Schutzengel dazu.

Ohne dich
Zwei Worte so leicht zu sagen
und doch so endlos schwer zu ertragen.

Der Tod ist nicht das Ende, nicht die Vergänglichkeit,
der Tod ist nur die Wende, Beginn der Ewigkeit.

Wir Menschen sind Engel mit nur einem Flügel,
um fliegen zu können, müssen wir uns umarmen.

Es kann nicht sein,
so will uns scheinen,
der Platz, wo du einst warst,
ist leer.

Von den Sternen kommen wir,
zu den Sternen kehren wir zurück,
von jetzt bis in alle Ewigkeit.

Und immer sind da Spuren deines Lebens,
Gedanken, Bilder und Augenblicke.
Sie werden uns an dich erinnern,
uns glücklich und traurig machen
und dich nie vergessen lassen.

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig.
Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig zu lachen.
Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.

Mit dem Tod eines geliebten Menschen verliert man vieles,
niemals aber die gemeinsam verbrachte Zeit.

Ein gutes Herz hat aufgehört zu schlagen
und wollte doch so gern noch bei uns sein.
Gott helfe uns den Schmerz zu ertragen,
denn ohne dich wird vieles anders sein.

Es gibt nichts, was uns die Anwesenheit eines lieben Menschen ersetzen kann.
Je schöner und voller die Erinnerung, desto härter die Trennung.
Aber die Dankbarkeit schenkt in der Trauer eine stille Freude.

Der Tod ordnet die Welt neu.
Scheinbar hat sich nichts verändert,
und doch ist alles anders geworden.

Dichter & Denker

Trauersprüche von Khalil Gibran

Möglicherweise ist ein Begräbnis unter Menschen
eine Hochzeitsfeier unter Engeln.

Lass mich schlafen,
bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
sprich nicht voll Kummer von meinem Weggehen,
sondern schließe deine Augen, und du wirst mich unter euch sehen,
jetzt und immer

Nur Liebe und Tod ändern alle Dinge.

Trauersprüche von Albert Schweitzer

Das schönste Denkmal, was ein Mensch bekommen kann,
steht im Herzen der Mitmenschen.

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.

Trauerspruch von Anselm von Canterbury

Nichts ist gewisser als der Tod,
nichts ist ungewisser als seine Stunde.

Trauersprüche von Antoine de Saint-Exupéry

Und wenn du dich getröstet hast,
(man tröstet sich immer)
wirst du froh sein, mich gekannt zu haben.
Du wirst immer mein Freund sein.
Du wirst dich daran erinnern,
wie gerne du mit mir gelacht hast.

Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.

Trauerspruch von Arthur Schopenhauer

Ich glaube, dass wenn der Tod unsere Augen schließt,
wir in einem Lichte stehen,
von welchem unser Sonnenlicht nur der Schatten ist.

Beim Abschiednehmen kommt ein Moment,
in dem man die Trauer so stark vorausfühlt,
dass der geliebte Mensch schon nicht mehr bei einem ist.

Trauersprüche von Aurelius Augustinus

Unsere Toten sind nicht abwesend, sondern nur unsichtbar.
Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen unsere Hoffnung,
Gedenken unsere Liebe.

Ihr, die ihr mich so geliebt habt,
sehet nicht auf das Leben, das ich beendet habe,
sondern auf das, welches ich beginne.

Trauerspruch von Berthold Auerbach

Für einen Vater, dessen Kind stirbt,
stirbt die Zukunft.
Für ein Kind, dessen Eltern sterben,
stirbt die Vergangenheit.

Trauerspruch von Christian Friedrich Hebbel

Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl,
der in ein trauriges Herz dringt.
Öffne es weit und lass sie hinein.

Trauerspruch von Christian Fürchtegott Gellert

Lebe, wie du, wenn du stirbst,
wünschen wirst, gelebt zu haben.

Trauerspruch von Ernest Hemingway

Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig
und die, die es sind, sterben nie.
Es zählt nicht, dass sie nicht mehr da sind.
Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot.

Trauerspruch von Franz Kafka

Man sieht die Sonne langsam untergehen
und erschrickt doch, wenn es plötzlich dunkel ist.

Trauersprüche von Immanuel Kant

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot,
der ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.

Den Tod fürchten die am wenigsten,
deren Leben am meisten Wert hat.

Trauersprüche von Johann Wolfgang von Goethe

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

Wir hoffen immer,
und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

Eines Morgens wachst du nicht mehr auf.
Die Vögel singen, wie sie gestern sangen.
Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf.
Nur du bist fortgegangen.
Du bist nun frei und unsere Tränen wünschen dir Glück.

Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen.
Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.

Ach! Ich bin des Treibens müde! Was soll all der Schmerz und Lust?
Süßer Friede! Komm, ach komm in meine Brust!

Ich bin bei Dir,
du seist auch noch so ferne,
du bist mir nah!
Die Sonne sinkt,
bald leuchten mir die Sterne.
O wärst Du da!

Trauersprüche von Rainer Maria Rilke 

Die Blätter fallen.
Fallen wie von weit, als welkten in den Himmel ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt. Und sieh dir andere an.
Es ist in allen. Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.

Wenn ihr mich sucht, sucht in euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Trauerspruch von William Shakespeare

Wir sind vom gleichen Stoff, aus dem die Träume sind
und unser kurzes Leben ist eingebettet in einen langen Schlaf.

Trauersprüche von Laotse

Ich bin von euch gegangen
nur für einen kurzen Augenblick und gar nicht weit.
Wenn ihr dahin kommt, wohin ich gegangen bin,
werdet ihr euch fragen, warum ihr geweint habt.

Was die Raupe Ende der Welt nennt,
nennt der Rest der Welt Schmetterling.

Trauerspruch von Emmanuel Geibel

Ein ewig Rätsel ist das Leben,
und ein Geheimnis bleibt der Tod.

Trauerspruch von Jean-Paul

Die Erinnerung ist das einzige Paradies,
aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Trauerspruch von Thomas Mann

Die Bande der Liebe
werden mit dem Tod nicht durchschnitten.

Trauerspruch von Jospeh von Eichendorff

Trennung kann man den Tod wohl nennen
denn wer weiß
wohin wir gehen
Tod ist nur ein kurzes Trennen
auf ein ewiges Wiedersehen

Christliche Trauersprüche

Christlicher Trauerspruch von Romano Guardini

Der Tod ist die uns zugewandte Seite jenes Ganzen,
dessen andere Seite Auferstehung heißt.

Christliche Trauersprüche von Dietrich Bonhoeffer

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung
in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Von guten Mächten wundersam geborgen,
erwarten wir getrost was kommen mag.
Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag

Christliche Trauersprüche von Franz von Assisi

Der Tod ist das Tor zum Licht
am Ende eines mühsam gewordenen Weges.

Wer stirbt, erwacht zum ewigen Leben.

Christlicher Trauerspruch von Papst Johannes XXIII

Unsere Toten gehören zu den Unsichtbaren,
aber nicht zu den Abwesenden

Christliche Trauersprüche aus der Bibel

Befiehl dem Herrn Deine Wege und hoffe auf ihn; er wird`s wohl machen.

Herr, hier bin ich. Du hast mich gerufen.

Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;
aber die Liebe ist die größte unter ihnen.

Der Herr ist mein Hirte,
mir wird es an nichts mangeln.

Meine Zeit steht in Deinen Händen.

Fürchte Dich nicht, denn ich habe Dich erlöst;
ich habe Dich bei deinem Namen gerufen.
Du bist mein.

Siehe, ich bin bei Euch alle Tage,
bis an der Welt Ende!

In Deine Hände befehle ich meinen Geist;
Du hast mich erlöst, Herr, Du treuer Gott.

Gott vertrauen heißt:
Sich verlassen auf das, was man hofft,
und fest mit dem rechnen,
was man nicht sehen kann.

Der Herr segne Dich und behüte Dich;
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir und sei Dir gnädig;
der Herr hebe sein Angesicht über Dich und gebe Dir Frieden.

Jesus spricht:
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben;
niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis bleiben,
sondern wird das Licht des Lebens haben.

Ich werde einen Engel schicken, der Dir vorausgeht.
Er soll Dich auf dem Weg schützen
und Dich an den Ort bringen,
den ich bestimmt habe.
Achte auf ihn und hör auf seine Stimme.

Buddhistische Trauersprüche

Buddhistischer Trauerspruch von Rabindranath Tagore

Ich kam an deine Küste als ein Fremdling,
ich wohnte in deinem Haus als ein Gast,
ich verlasse deine Schwelle als ein Freund, meine Erde.

Buddhistischer Trauerspruch von Mahatma Gandhi

Wer einen Fluss überquert,
muss die eine Seite verlassen.

Buddhistische Trauergedichte

Im Meer des Lebens,
Meer des Sterbens,
in beiden müde geworden,
sucht meine Seele den Berg,
an dem alle Flut verebbt.

Der Schatten des Bambus im Mondlicht
wischt den Staub von den Treppenstufen
die ganze Nacht lang.
Nichts ist weggewischt!